NaNoWriMo-Tag 1

Ich schreibe in diesem Jahr tatsächlich in den NaNoWriMo hinein. Es ergab sich einfach so. Nach Tagen des krank Herumliegens bin ich offenbar ausgeruht genug und voll kreativer Power. Und ihr seid jetzt quasi live dabei. Updates findet ihr unten, also in chronologischer Reihenfolge.

Samstag, 01. November 2014

NaNoWriMo - Tag 1

Irgendwie passt es doch gerade gut, das bereits erwähnte sich anschleichende Projekt als NaNoWriMo-Manuskript zu benutzen. Das wäre dann tatsächlich das erste Mal, dass ich zum Nationalen Schreibmonat etwas total Neues anfange. In diesem Fall möchte ich ein Exposé einreichen, für ein interessantes Projekt, bei dem man sich freuen würde, wenn ich dafür schriebe. Mehr kann ich noch nicht sagen. Aber ich hoffe, dass sich das bald ändert.

Den späten Abend vor Mitternacht habe ich zum Brainstorming genutzt. Eine erste Idee hatte ich ja schon: Sogar eine Einstiegsszene existierte, halbleserlich in mein Notizbuch gekliert. Was auf meinem Notebook liegt, ist eine rudimentäre MindMap. Ich hab ja manchmal Probleme bei der Erstellung von Mindmaps, aber in diesem Fall habe ich ziemlich intuitiv Fragen gestellt. So nach dem Motto: wer hat was warum gemacht, und welche Verbindung besteht da eigentlich? Also jede dieser Fragen hat ihren eigenen “Zweig”. Das hätte ich schon früher mal machen sollen, denn endlich hat es funktioniert! Ganz plötzlich konnte ich einen Zusammenhang herstellen und hatte die fehlende Zweitidee.

Dabei habe ich noch etwas Interessantes entdeckt. Stichwort:

Soundtrack beim Schreiben

Ich sage ja immer, Musik beim Schreiben lenkt mich eher ab, und das stimmt im Allgemeinen auch. Es sei denn, ich brauche bestimmte Musik, um eine besondere Stimmung zu erzeugen. Was aber völlig absurd ist: Offenbar klappt es für mich sehr gut zu plotten und zu schreiben, während ich Autorenlesungen lausche, bzw den Fragestunden danach. Das sollte ja noch viel eher ablenken, aber es ist für mich wie ene Geräuschkulisse nebenher, obwohl ich das nicht gerade leise gestellt habe. Teilweise höre ich sogar zu, manchmal höre ich nur meine Schreibstimme. Verstehe das, wer will ;-)

Sooo, jetzt also live:

(das Einbetten von Tweets hat auch schon mal besser geklappt)

Die ersten Wörter

00:00 Uhr: Ich beginne damit, die Szene aus meinem Notizbuch in Papyrus Autor zu übertragen. Bis gleich!

00:28 Uhr: 397 Wörter. Teils aus den Notizen abgetippt, teils mit neuen Ideen versehen. Jetzt sind meine Notizen fertig übertragen und das Übliche passiert, das immer geschieht wenn ich plötzlich aus einer Welt auftauche und erst einmal überlegen muss, wie es weiter geht: Ich kriege Hunger. Offenbar befinde ich mich endgültig auf dem Weg der Genesung ;-)

Wörter zähle ich übrigens diesmal nicht mehr in Word, da ich ja mit Papyrus Autor schreibe. Stattdessen lasse ich online zählen, mit woerter-zaehlen.de. Da könnt ihr euren Text einfach per Copy & Paste einfügen. Das Tool kann offenbar nicht nur zählen, sondern auch den Text analysieren, aber das habe ich noch nicht ausprobiert.

Erfreulich übrigens, dass in diesem Jahr das NaNoWriMo-Word-Count-Widget von Anfang an funktioniert. Keine Bugs in diesem Jahr :-)

Ich hole mir jetzt was zu futtern. See ya later!

00:48 Uhr: Habe eben unten bei den Kindern (die sind schon groß und haben Ferien, nur, falls sich jemand wundert) ein Wort aufgeschnappt, das sich sofort festgesetzt hat. Ich werde jetzt die MindMap erweitern und grübeln, wie ich den Begriff in die Handlung einbauen könnte.

Früher habe ich ja immer einfach drauflos geschrieben - also genau das, was man beim NaNoWriMo ja auch tun soll. Da ich aber a) ein kurzes Exposé für meine potenziellen Auftraggeber benötige und b) inzwischen schätzen gelernt habe, wieviel einfacher es ist, wenn ich beim Schreiben ein Gerüst habe, an dem ich entlang schreiben kann, muss ich jetzt eben die Arbeit machen, die andere NaNo-Teilnehmer in den Wochen zuvor bereits erledigt haben. Aber da wusste ich von dem Projekt noch nichts.

Dann werde ich also mal grübeln. Und das tue ich nicht nur in der MindMap sondern auch im Manuskript; das klappt meist recht gut (und bringt Wörter *g*)

01:13 Uhr: Ich kam gerade noch dazu, das aufgeschnappte Wort auf der MindMap zu notieren, damit ich es nicht vergesse, da drängelte sich die Anschlussszene zu Szene 1 vor und ich habe den Film, der in meinem Kopf dazu ablief, rasch aufgeschrieben. So habe ich jetzt 635 Wörter, ohne im Manuskript herumgrübeln zu müssen. Ich schreibe die Szene gleich weiter, muss mir nur eine Strickjacke holen. Ich will auch nicht ewig machen heute, obwohl es mich freut, dass ich zur alten Nachtarbeiter-Form zurückfinde. Ich konnte schon immer nachts am besten arbeiten - das setzt allerdings voraus, dass ich den Tag auch später beginnen darf. Und das geht definitiv nur in den Schulferien, auch wenn die Kinder immer sagen ich müsse nicht mit ihnen aufstehen. Das finde ich aber total blöd. Ausschlafen, wenn sonst niemand im Haus ist, fühlt sich außerdem seltsam an. Wisst ihr, was ich meine?

02:10 Uhr: 1.123 Wörter schon. Eigentlich wollte ich langsam ins Bett gehen, aber die Szene flutscht nur so. Und mir fehlen ja auch nur noch d. 500 Wörter bis zum Erreichen des Tagespensums von 1.667 Wörtern. Das ist der tägliche Schnitt, den man schaffen sollte, um nach 30 Tagen, die 50.000 Wörter tatsächlich zu erreichen. Die magische Zahl, die aus dem gelben Kästchen im Word-Count-Widget ein grünes Kästchen macht. Natürlich könnte ich errstmal schlafen und nachher weiterschreiben, aber vormittags bin ich - v.a. nach langer Nacht - ziemlich lange im Zombie-Modus, und wer weiß, ob ich dann wieder so gut hineinfinde. außerdem muss ich im November noch so viel anderes tun, wie ich kürzlich schrieb, dass ein bisschen Puffer ganz gut ist. Also weiter im Text.

02:55 Uhr: 1.690 Wörter - das Kästchen ist grün, das Pensum geschafft und ich bin mitten drin in der Story! Ich habe mich beim Schreiben scchon lange nicht mehr so wohl gefühlt. Nun fangen allerdings meine Schultern an wehzutun und kurz vor drei ist auch absolut eine Zeit, zu der mann ins Bett gehen darf. Ich hoffe, es prasseln jetzt keine weitren Ideen auf mich ein, die ich notieren muss, anstatt zu schlafen.

Gute Nacht und stay tuned - ich werde auch weiterhin live berichten. Heute noch den ganzen Tag in diesem Posting, morgen in dem zum 2. Tag, etc.

Liebe Grüße

Petra

750 Facebook Fans

Ihr Lieben, ich möchte euch DANKE sagen, für 750 Likes auf meiner Facebook-Autorenseite. Ich habe das eher zufällig bemerkt und daher gar nichts vorbereitet. Aber für die 1.000 lasse ich mir etwas einfallen, versprochen!

Freitag, 31. Oktober 2014

750 Fans auf der Facebook-Autorenseite von Petra A. Bauer

NaNoWriMo 2014

Heute ist Halloween - das geht inzwischen wieder voll an mir vorbei. Der große Hype bei uns in der Gegend ist so acht bis zehn Jahre her. Aber morgen ist der 1. November. Autoren wissen, was das bedeutet: Es ist der Startschuss zum NaNoWriMo, dem National Novel Writing Month, der alljährlich total unpassend kurz vor Weihnachten stattfindet, wenn man eigentlich keine Zeit hat.

Freitag, 31. Oktober 2014

NaNoWriMo-Teilnehmerin 2014

Ich habe in den letzten Jahren immer am Nationalen Schreibmonat teilgenommen, der eigentlich ein Internationaler ist. Erklärt habe ich das u.a. schon hier, hier und hier, also spare ich mir das Intro heute.

Im letzten Jahr habe ich an einem alten Stoff gearbeitet, in diesem Jahr wird es ähnlich sein, da ich mich ja intensiv um die eKrimiReihe kümmern möchte. Es sei denn, ich enscheide mich noch rasch, das sich anschleichende Projekt in dieser Zeit zu beackern. Das würde eigentlich ganz gut passen, wenngleich ich die Reihe trotzdem parallel bearbeiten will. Und dann wären da noch die Kolumne und der andere Beitrag für mindart, die ich auch in der nächsten Woche abliefern soll, wie ich heute erfuhr. Achja, und ein Radio-/ Fernsehauftritt für die BBC steht auch noch an. Ist mir auch erst seit heute bekannt. Immer schön den November voll machen. Wenn ich noch weiter nachdenke: 2 Jungsgeburtstage und ein paar Tage als Umzugshelferin beim Liebsten in der Schweiz - öh, das wird knapp.

Aber - hey! - auch wenn es, wie immer, nicht ganz regelkonform ist: Das Ziel ist es, 50.000 Wörter zu schreiben. Wie ich die letztlich die aufteile und wo ich sie schreibe ist ja letztlich mein Bier, wa?

Wobei ich langsam bezweifle, dass ich das schaffe, wenn die Tastatur meines neuen Notebooks nicht endlich aufhört, nach ein paar Wörtern immer lustig den Cursor IRGENDWO HIN zu setzen. Mitunter wird versehentlich ein ganzer Abschnitt markiert und überschrieben. Alle paar Sekunden STRG+Z ist auch nicht so der Hit.

Note to self: endlich den Acer-Support anrufen.

Ist jemand von euch auch beim NaNoWrimo dabei? Wer von euch Lust hat, mich zu seinem Writing Buddy zu machen, ich bin writingwoman23

So, zwanzig vor zwei, vielleicht sollte ich mal schlafen gehen. Quarkwickel hab ich schon um den Hals (Halsschmerzen sind wieder da, juchhu), vielleicht werde ich irgendwann mal müde. Kranksein UND Schulferien verlegt den gesamten Tag für alle um Stunden nach hinten. Die Nachbarn freuen sich sicher ;-)

Einen erfolgreichen NaNoWriMo wünscht euch

Petra

P.S.: Das Word-Count-Widget füge ich diesmal hier im Beitrag ein:

Ich lebe noch ;-)

Krächz, hust, schnief - was fiebrige Infekte angeht, bin ich eher ein Mann. Jammmerlappen halt. Ich konnte locker (naja) die Schmerzen von vier Entbindungen aushalten, aber gebt mir eine verschwundene Stimme und erhöhte Temperatur und ich sterbe den Heldentod. Es ging mir aber tatsächlich so mies, dass unser Kurzurlaub ins Wasser gefallen ist.

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Installationsfreuden

Installationsfreuden. Foto: Petra A. Bauer

Das wäre auch nicht gegangen, da es sich um mindestens 12 Stunden Fahrt gehandelt hätte (Berlin - Bielefeld zum Hertha-Pokalspiel - Zürich und ich am Steuer, wohlbemerkt), plus studenlangem Stehen im Gästeblock - auch noch mit Elfmeterschießen. Da mir heute noch - 3 Tage nach dem Spiel - nach spätestens 5 Minuten Stehen der Kreislauf wegsackt, war die Entscheidung, die Kinder mit dem Fanzug fahren zu lassen und den allerletzten Schweiz-Aufenthalt zu canceln, leider die richtige Entscheidung.

Kleiner Witz am Rande: Um ausschließen zu können, dass es sich - entgegen aller Wahrscheinlichkeit - doch um eine bakterielle Infektion handelt, hat der Doc noch ein Blutbild machen lassen. Die Sprechstundenhilfe flötete heute fröhlich, mein Blutbild sei perfekt. “Nicht mal ein bisschen grenzwertig. Und auch die Leukozyten tt- da ist nicht mal eine Entzündung!” Ich bin ja kein Mediziner, aber wie kann das sein? Bei der Blutabnahme hatte ich Fieber, einen komplett entzündeten Rachen und konnte kaum sprechen. Ob die das immer noch in das Labor geben, das meinem kerngesunden Mann Diabetes andichten wollte, weil sie die Blutproben verwechselt haben?

Nach drei Tagen im Bett herumliegen, musste ich heute jedenfalls mal wieder was tun. Ich dachte, für die eKrimiReihe wäre ich nicht fit genug und für den überfälligen Videodreh kam ich nicht in Frage, denn es sollte ja kein Halloween-Zombie-Video werden. Also nahm ich in Angriff, was ich offenbar seit 2009 vorhatte, ähem: Ich installierte ein Forum für meine Autorenwebseite.

Haha, was das Denken und “nicht fit genug” angeht, hätte ich lieber am Manuskript schreiben oder den Plot für das andere Projekt entwickeln sollen, das sich gerade anschleicht. Mit ftp-Kram hatte ich vor über 12 Jahren das letzte Mal zu tun, da ich seither nur mit Blogsoftware arbeite. Und ich kann mich noch sehr genau an 1997 erinnern, als ich zum ersten Mal Dateien via ftp in meinen damaligen Webspace hochlud und Angst hatte, hinterher wäre alles weg oder zumindest kaputt :-D

Es war jedenfalls heute eine ziemliche Fummelei, da ich mich erst mit der Benutzeroberfläche des tatsächlich schon seit fünf Jahren gemieteten und bislang ungenutzten Webspace bekanntmachen musste. Die Forensoftware hatte auch eine längere Anleitung dabei und ein ftp-Programmm besaß ich ja auch nicht mehr. Stundenlanges Rumgefummel schreckt mich ja eigentlich nicht, aber wenn danach nur Banane rauskommt, wurmt mich das schon.

Denn eigentlich sollte ich jetzt das Foren-Installationsprogramm im Browser aufrufen können, abba da kommt nüscht. Unter der Domain steht der alte Spruch, dasss da noch eine Webpräsenz aufgebaut wird und das Unterverzeichnis wird gar nicht erst gefunden. Ich bin mir sicher, dasss der Fehler bei mir liegt, aber zum Glück bin ich ja nicht zu stolz den Support zu fragen und warte nun auf Antwort. Kann nur besser werden.

Wieso ein Forum?

Weil ich in Zukunft besser mit euch kommunizieren können möchte und nach Serienstart Leserunden veranstalten, etc. natürlich gibt es Faceook & Co, aber ich bin ein Anhänger von Daten auf eigenem Serverplatz, weil ich da in der Hand habe, ob ich den Dienst schließe oder nicht.

Falls das in diesem Leben noch was wird mit dem Forum, lasse ich es euch natürlich sofort wissen. Und nu mach ich Feierabend, die Kinder haben das Essen fertig :-)

Verschniefte Grüße

Petra

Zeitplanung

Da ich unter Druck am besten arbeiten kann, habe ich heute meine Zeitplanung erstellt. Was ich bis Ende des Jahres geschafft haben will und in welchen "Häppchen", hatte ich neulich schon für mich definiert. Da eine Reihe jedoch auch von regelmäßiger Veröffentlichung lebt, habe ich versucht herauszufinden, was realistisch ist.

Montag, 20. Oktober 2014

Zeitplanung eKrimiReihe von Petra A. Bauer

Natürlich werde ich auch dabei noch detaillierter - spätestens wenn ich weiß, wann Lektorat und Grafiker fertig sein können. Und das Lektorat kann ja erst anfangen, wenn Band 1 so weit ist.

Der Plan sieht trotzdem erst einmal vor, Band 1 und 2 im Februar 2015 zu veröffentlichen, Band 3 im Juli und Band 4 im November.

Besagter erster Band wird gerade heftig von mir bearbeitet. Passagen, die mich schon länger genervt haben (v.a. bei Lesungen), fliegen in hohem Bogen raus. Ich stelle Szenen um, verändere die Struktur, stocke das Personal so auf, wie es die neue Form verlangt, und tippe den Rest des Textes ab. Ich könnte die verbleibenden Textpassagen natürlich per Copy & Paste aus dem alten Manuskript einfügen, habe aber festgestellt, dass das neuerliche Tippen dem Text insgesamt gut tut, da ich dabei gleich Holperstellen ausmerze oder alle nochmal anders schreibe, auch wenn ich vorher dachte, ich könne es so lassen.

Wozu der Aufwand?

“Warum schreibt sie dann nicht gleich was völlig Neues?”, höre ich euch fragen. Oder zumindest wäre das wohl meine Frage, wenn ich das in einem anderen Autorenblog lesen würde.

Der Grund sind einige meiner Figuren, die sowohl meinen Lesern als auch mir damals ans Herz gewachsen sind. Weshalb ich den von den Lesern gewünschten zweiten Band nie veröffentlicht habe - obschon er halb fertig geschrieben war - hatte ich schon öfter erzählt. Inzwischen bin ich aus mehreren Gründen davon überzeugt, dass diese Entscheidung auch richtig war.

Trotz allem hatte ich seit damals immer wieder überlegt, eine andere Form der Veröffentlichung zu wählen, da man schlecht mit dem zweiten Teil einer (potenziellen) Reihe zu einem anderen Verlag wechseln kann. Dann kam viel anderes dazwischen, aber jetzt ist der geeignete Zeitpunkt gekommen, um die Ärmel hochzukrempelnn und zu tun, was getan werden muss :-)

Wie findet ihr die Entscheidung, die ersten beiden Bände gleichzeitig zu veröffentlichen - oder zumindest ganz knapp nacheinander? Welche Alternative besser wäre, die Frage stelle ich mir auch noch. Ich tendiere mehr zu “gleichzeitig”. Welche Erfahrungen habt ihr (als Autor oder Leser) damit gemacht?

Liebe Grüße

Petra

 

Krimireihe

Mein neues Kreativzimmer scheint meine Kreativität wrklich zu beflügeln. Nachdem ich mich in den letzten Jahren mehr auf meine Online-Magazine oder das Schreiben von Kolumnen - wie hier im neuen mindart-magazin - konzentriert habe, schreit meine Autorenseele mittlerweile sehr lautstark nach mehr Beachtung.

eKrimiReihe von Petra A. Bauer

Sonntag, 19. Oktober 2014

Das bedeutet, dass ich nicht nur mit der Planung der Ebook-Krimireihe schon sehr viel weiter fortgeschritten bin, sondern dass ich mit dem Schreiben begonnen und einen Zeitplan erstellt habe, was ich bis zum Jahresende geschafft haben muss.

Endlich in Arbeit: das Manuskript zur Krimireihe, Band 1.

Es fühlt sich gut an, endlich wieder Fiction zu schreiben, und ich habe das Gefühl, dass Fiction noch mehr Fiction nach sich zieht. Aber dazu später mehr.

Jetzt erst mal weiter im Manuskript :-)


Seite 1 von 241 Seiten insgesamt.  1 2 3 >  Letzte »

über 10 Jahre writingwomans Autorenblog

Flattr this Mit flattr mal für writingwomans Autorenblog spenden, als kleines Dankeschön für die Inhalte.
Wie es geht, steht hier.

Themenspecial:
Wie schreibe ich ein Buch?

Grafik


Q & A - Verlag finden

Empfehlungen

...

Follow Me on Pinterest

Grafik

Iron Buchblogger

MEIN TWITTER-BLOG:
Treffpunkt Twitter

Grafik



Blogverzeichnisse
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis